Methodik

Das Bioranking und sein Score basieren auf dem Social Media Ranking.
Grundsätzlich setzt sich der Score aus drei Dimensionen zusammen:

  1. Reichweite
    Für die Reichweite verarbeitet das Bioranking nicht nur die Zahl der Fans und Followers, sondern auch sekundäre Kennzahlen, wie die Reichweite von Retweets etc.
  2. Aktivität
    Diese Dimension erfasst das Volumen der eigenen Aktivität, d. h. Zahl der Postings, Tweets, Kommentare, etc. Selbstverständlich kann das Volumen der Aktivität im Gegensatz zur Reichweite nicht dazu geeignet sein, den Score beliebig zu verbessern. Hier liegt die Herausforderung darin die Grenze zum Spam richtig zu setzen.
  3. Interaktion
    Erfolgreiche Kommunikation in Social Media zeichnet sich durch die Interaktion mit dem eigenen Netzwerk aus. das Bioranking verarbeitet sämtliche erfassbare Interaktionskennzahlen wie Retweets, Kommentare, Likes, usw.

Diese Metriken werden nun gewichtet, addiert und auf einen Score zwischen 0 und 100 normalisiert. Reichweite trägt am meisten zu einem hohen Score bei, gefolgt von Interaktion (Engagement) und Aktivität. Accounts mit hoher Reichweite, die aber wenig aktiv sind und v. a. keine Interaktion erzeugen sind deswegen im Ranking hinter weniger reichweitenstarken, aber sehr aktiven Accounts platziert.

Das Bioranking verarbeitet Daten aus den letzten vier Wochen. Das Ranking wird wöchentlich aktualisiert, d. h. kurz zurückliegende hohe Aktivität und Interaktivität der Accounts führen zu einer Verbesserung des Scores, die über 4 Wochen hinweg Wirkung zeigt.